Pflegeversicherung

Antworten
FeliX
PKV Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 02.12.2011, 12:40

Pflegeversicherung

Beitrag von FeliX » 13.01.2012, 09:44

Hallo Zusammen,

meine Großmutter ist nach mehreren Schlaganfällen jetzt in die Pflegestufe 1 gerutscht.
Ich habe mich jetzt ein wenig darüber belesen und festgestellt, dass vor allem somatische Beeinträchtigungen relevant für die Einstufung sind, jedoch die ganzen demenziellen Krankheiten, wie Parkison oder Alzheimer recht wenig Gewicht haben.
Es soll demnächst eine Neuerung des Pflegebegriffs kommen, weiß da jemand mehr drüber. Das ist schon ein Thema, was mich sehr interessiert, weil ich auch gelesen habe, dass bis 2050 oder so, sich die Anzahl der Pflegefälle verdoppeln soll.

Gruß
Felix

PKVProfi
PKV Kenner
Beiträge: 34
Registriert: 08.01.2012, 16:32

Re: Pflegeversicherung

Beitrag von PKVProfi » 15.01.2012, 10:34

2012 ist eine Pflegereform durch Herrn Bahr geplant, in der auch Einstufungen überprüft werden sollen. Die Demenz soll künftig stärker als bisher berücksichtigt werden.

Regina
PKV Kenner
Beiträge: 75
Registriert: 06.05.2011, 17:04

Re: Pflegeversicherung

Beitrag von Regina » 26.01.2012, 17:38

Hallo Felix,

genau genommen erfolgt doch die Einstufung in die Pflegestufen nicht nur nach den vorhandenen Erkrankungen, sondern vor allem nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit. Das heißt, dass, je weniger ein pflegebedürftiger Mensch in der Lage ist, sich selbst zu helfen, umso höher die Einstufung in der Pflegestufe erfolgt. Natürlich gibt es Richtwerte, die die jeweiligen Erkrankungen zugrunde legen. Aber nicht jeder Demenzkranke ist ja in gleicher Weise hilflos. Dasselbe gilt für Parkinson und für viele anderen Erkrankungen. Auch die Folgen von Schlaganfällen sind ja in keiner Weise miteinander vergleichbar. Also wenn deine Großmutter zum Beispiel nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu waschen und anzuziehen und dabei täglich mehr als 45 Minuten Hilfe benötigt, gleichzeitig weitere 45 Minuten für andere Verrichtungen des täglichen Lebens an Hilfe erforderlich sind, dann erfüllt sie die Voraussetzungen für Pflegestufe I. Ist der Hilfebedarf aber deutlich höher und sie benötigt eine außergewöhnliche Pflege von täglich 3 Stunden, dann erfüllt sie die Voraussetzungen für Pflegestufe II. Das Pflegegutachten beruht doch auf den individuellen Möglichkeiten, Fähigkeiten und dem Hilfebedarf.

Besten Gruß

Regina

Antworten