Dauermedikation, wer übernimmt die Kosten?

Antworten
mellus
PKV Kenner
Beiträge: 21
Registriert: 27.08.2010, 09:45

Dauermedikation, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von mellus » 11.09.2010, 13:50

Ich war oder bin auf der Suche nach einer anderen Krankenkasse für mein Kind. Mein Kind muss dauerhaft Medikamente nehmen, die jedoch von der GKV nicht übernommen wurden, aus Kostengründen. Eine Monatspackunung kostet über 150 Euro und ich kann den Betrag beim besten Willen nicht mehr aufbringen. Hat jemand mit so einer Situation bereits Erfahrungen gesammelt und kann mir möglicher Weise eine PKV empfehlen, die selbts dauerhafte Medikamente übernimmt? Ich wäre euch sehr dankbar für eure Tipps ... lg mellus

schmacki
PKV Kenner
Beiträge: 30
Registriert: 15.11.2010, 16:57

Re: Dauermedikation, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von schmacki » 17.01.2011, 18:24

Hallo Mellus.

Es gibt keine PKV, die für eine bereits bei Beginn der Mitgliedschaft vorhandene chronische Erkrankung sozusagen nachträglich die Kosten einer erforderlichen Dauermedikation übernimmt. Das wäre ungefähr so, als würdest du ohne dein Auto versichert zu haben einen Unfall bauen, und danach bei einer KFZ-Versicherung anfragen ob sie die Kosten übernehmen, wenn du Mitglied wirst.

Aber; ich gebe dir einen ganz anderen Tip. Wechsel deine GKV. Auch in diesem Versicherungsbereich gibt es hinsichtlich der Leistungen erhebliche Unterschiede undzwar gerade in "Grenzbereichen", wo die KK zwar zahlen kann, aber nicht unbedingt muss. Das nennt man Kulanz. Vielleicht gehört aber auch deine Krankenkasse zu den "Verlierern" der letzten sogenannten Gesundheitsreform, will heissen, vielleicht hat sie bereits so viele Mitglieder verloren (und da gab es einige auch große), dass sie ungerne auf weitere Verluste scharf ist. Droh mit einem Wechsel (und tue es auch, wenn das nichts bewirkt). Es kann durchaus sein, dass die dann "einlenken".

Ich wünsche dir viel Glück

schmacki

Antworten